Finn und der Weg zum Himmel

„Finn und der Weg zum Himmel“, Tragikomödie, 90 min, 2012

mit Jacob Matschenz, Birge Schade, Elisa Schlott, Antoine Monot Jr., Heinrich Schafmeister, Heio von Stetten, Markus Hering, Dorothea Walda, Lars Rudolph, Gottfried Breitfuß und der Stimme von Herbert Feuerstein

Hier geht’s zum Roman >>>


"Finn und der Weg zum Himmel" von Steffen Weinert

Inhalt „Finn und der Weg zum Himmel“

»Intelligent ist, wer weiß, dass er dumm ist!«

Finn ist 26, hat aber den Intellekt und das Gemüt eines 9-jährigen. Als sein Vater stirbt, steht er plötzlich vor einer großen Herausforderung: Was tun ohne Papa?

Kurz nach der Beerdigung erübrigt sich diese Frage für Finn allerdings auch schon wieder, denn er stellt bei sich die gleichen Symptome fest, die auch sein Vater hatte, und ist somit der felsenfesten Überzeugung, dass auch sein Tod kurz bevorsteht. Ganz zum Missfallen seiner Mutter.

Eine Komödie über das Leben und Sterben und die Frage, ob drei gute Taten reichen, um in den Himmel zu kommen.

 

 

Vorspann „Finn und der Weg zum Himmel“

 


Team „Finn und der Weg zum Himmel“

Buch und Regie: Steffen Weinert
Kamera: Ulle Hadding
Schnitt: Ramin Sabeti
Musik: Marius Felix Lange
Szenenbild: Ina Küfner
Kostümbild: Juliane Maier
Animationen: Jon Frickey
Tongestaltung: André Zacher
Producer: Dominik Hügle
Produzent: Alexander Funk
Redaktion: Stefanie Groß

Eine Produktion von Funkfilme und Oberon Film in Koproduktion mit dem SWR
Gefördert von der MFG Baden-Württemberg

 

 

Preise „Finn und der Weg zum Himmel“

Nominierung Thomas-Strittmatter-Drehbuchpreis 2011

 

Pressestimmen „Finn und der Weg zum Himmel“

„Es gibt Filme, die mag man schon, bevor sie richtig begonnen haben. ‚Finn und der Weg zum Himmel‘, Steffen Weinerts Debüt über einen erwachsenen jungen Mann mit dem Gemüt eines Kindes, ist so ein Film und er ist so schön, dass es mitunter fast weh tut.“ (Tilmann P. Gangloff auf tittelbach.tv)

„Finn und der Weg zum Himmel“ ist ein Kleinod.“ (Kölner Stadtanzeiger)

„Sehenswert!“ und „Top-Tipp!“ (Frankfurter Rundschau)

„Kindlich und sehr liebevoll erzählt.“ (Film-Tipp bei TV Movie)

„Ein Heimatfilm – fast märchenhaft schön!“ (TV-Tipp bei TV Spielfilm)